ALTVÄTER

loading
Big Buck Bunny
00:00
--
/
--
youtube play
vimeo play

ALTVÄTER

  • ATHOS-MÖNCH EPHRAIM VON ARIZONA
    ATHOS-MÖNCH EPHRAIM VON ARIZONA
  • ARCHIMANDRITE KIRILL PAWLOW
    ARCHIMANDRITE KIRILL PAWLOW
  • PATRIARCH VON GANZ GEORGIEN ILIA-II
    PATRIARCH VON GANZ GEORGIEN ILIA-II
  • SCHEMA-ARCHIMANDRITE GABRIEL BUNGE
    SCHEMA-ARCHIMANDRITE GABRIEL BUNGE

ALTVÄTER

EPHRAIM VON ARIZONA-minEphraim von Arizona
Der Athos-Mönch und Hesychast Ephraim (Moraitis) kam zum ersten Mal nach Amerika auf Einladung seiner geistigen Kinder im Jahre 1979. Er sprach mit Menschen, gab Anweisungen, Trost, predigte. Die Amerikaner hatten damals ein grosses Bedürfnis nach geistiger Führung, nach dem Wort des Evangeliums. Sie waren auf der Suche nach wirklichem spirituellen Leben, auf dieser Grundlage begann Altvater Ephraim mit seiner  missionarischen Arbeit. Eines nach dem anderen gründete er achtzehn orthodoxe Klöster für Männer und Frauen, in verschiedenen Regionen der USA und Kanada gelegen: in New York, Texas, Florida, Washington, Süd Carolina, Pennsylvania, Illinois, Kalifornien, Michigan, Montreal und Toronto. Sein erstes Kloster, das Kloster zu Ehren des heiligen Antonius, wurde im Jahr 1995 gegründet, in der wasserlosen ausgetrockneten Wüste von Arizona. Anfangs dienten Altvater Ephraim und seinen Mönchen lediglich vier Anhänger als Behausung. Heute gilt das Kloster des heiligen Antonius als eine blühende Oase monastischen Lebens und es steht in der Besucherzahl nur geringfügig der Hauptattraktion von Arizona, dem Grand Canyon nach. Altvater Ephraim lebt auch selbst bis zum heutigen Tag in diesem Kloster und dient als geistiger Führer selbst in seinem hohem Alter und voll Demut Tausenden von Laien, die aus der ganzen Welt zu ihm nach Arizona angereist kommen.

 

archimandrite-minArchimandrit Kirill Pawlow
Er hat den ganzen Großen Vaterländischen Krieg miterlebt. Stand Wache im zerstörten Stalingrad und hat dort einmal in den Trümmern eines Hauses ein Evangelienbuch gefunden von dem er seither unzertrennlich war. Im Jahre 1953, nach der Beendigung des Moskauer Theologischen Seminars, legte Iwan Pawlow in der Dreifaltigkeits-Lawra des heiligen Sergius das Mönchsgelübde ab und bekam den Namen Kirill. Zuerst diente er dort als Küster und wurde dann im Jahr 1970 zum Schatzmeister des Klosters und Beichtvater der Bruderschaft ernannt. Dieses Amt erfüllte Archimandrit Kirill über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren und vollbrachte es, als geistiger Mentor dreien Patriarchen von Moskau und ganz Russland zu dienen. Im Flügel der Patriarchenresidenz in Peredelkino harrten täglich Hunderte von Pilgern aus allen Teilen des Landes einer kurzen Begegnung mit dem Altvater und jeder dieser Empfänge dauerte bis weit in die Nacht hinein. Jedes Jahr schickte Archimandrit Kirill seinen geistigen Kindern oder einfach nur Freunden bis zu 5000 Glückwunschschreiben und Briefe zum Trost und geistiger Erbauung. Heute gilt Archimandrit Kirill Pawlow als einer der am meist verehrtesten russischen Ältesten und Beichtväter unserer Zeit.

 

PATRIARCH ILIA II-minKatholikos-Patriarch von ganz Georgien Ilia II
Er steht an der Spitze der Georgisch-Orthodoxen Kirche seit nunmehr 37 Jahren und hat nicht ein einziges mal die Erfüllung seines täglichen Dienstes vernachlässigt – das Hirtentum und die geistige Führung seines Volkes. Für eine Beratung und zum Gebetes kann ihn jeder Gläubige aufsuchen und Obdachlose finden bei ihm Unterschlupf in einem Gebäude des Patriarchats. Er besucht Gefängnisse und arrangiert kostenlose Mahlzeiten für Benachteiligte. Jedes dritte Kind in einer georgischen Familie wird zum Patenkind des Patriarchen Ilia und so hat s Georgischer Kultur und Öffentlichem Leben wie – Nani Bregwadze, Nino Ananiaschwili, Kachi Kawsadze, David Sulakauri u.a.

 

GABRIEL BUNGE-minSchema-Archimandrit Gabriel Bunge
Der gebürtige Kölner Gabriel Bunge trat in den Orden der Benediktiner-Mönche ein, als er 22 Jahre alt war und verbrachte fortan 18 Jahre in der Benediktiner-Abtei Chevetogne in Belgien. Er gründete darauf hin mit dem Segen seines geistlichen Vaters eine Einsiedelei in den Schweizer Alpen und ein lebt seitdem dort in Askese seit mehr als dreißig Jahren. Seine theologischen Werke sind der Tradition der frühesten Kirchenväter gewidmet. Im Jahr 2010 konvertierte er zur Orthodoxie und bekam ein Jahr später das große Schema. Heute ist Gabriel Bunge bekannt als Patristiker, Theologe und Autor einer Reihe von Schriften, die in viele europäische Sprachen übersetzt wurden. Im Jahr 2014 erschienen im Verlag des Moskauer Sretenskij-Klosters drei Bücher von Schema-Archimandrit Gabriel, gewidmet den Leidenschaften Trauer, Wut und Völlerei. Der Autor war auch selbst in Moskau anwesend, um seine Arbeiten dem Auditorium zu präsentieren. Die Theologische Forschungsarbeit von Vater Gabriel ist ein wichtiger Bestandteil seines monastischen Lebens und Ergebnis seiner eigenen asketischen Erfahrungen. In seiner Bergklause lebt Altvater Gabriel nach wie vor in völliger Einsamkeit. Hin und wieder empfängt er Pilger zur Beichte und gibt Anleitung im Gebet und im geistigen Leben.

2015, Studio Neophyte (Übers. von Dmitrij und Ksenija )

Wir suchen interessierte Personen, die Übersetzung der anderen orthodoxen Filme auf Deutsch mit Spenden unterstützen wollen. (Kontakt)


Comments are off for this post

Comments are closed.