Hl. Dimitri von Rostow

Das Gebet des Heiligen Dimitri von Rostow.

Durchdringe mich, o himmlisches Licht, tritt in mich ein und erleuchte meine Finsternis!

Tritt ein, o mein Leben und belebe meine müde, flügellose  Seele! Tritt ein, o Heiler und heile meine Plagen.

Tritt ein, o göttliches Feuer, verbrenne die Wurzeln meiner Sünden und entzünde mein Herz mit der Flamme deiner Liebe!

Komm, o mein König, nimm Platz auf dem Thron meines Herzens und regiere über mich, denn du allein bist mein Herr und mein Erretter!

O du Erheber meiner Seele, Freude meines Geistes, Wonne meines Herzens, Jesus, bleibe immer und beschütze mich in dir mit deiner mächtigen Hand!

Comments are off for this post

Der Bote der Geheimnisse Gottes.

Am 26. Juli (13. alt) feiert die Kirche den Tag des heiligen Erzengels Gabriel. Der Feiertag existiert seit IX. Jahrhundert und dient dem Gedenken an all die wunderbaren Erscheinungen des Erzengels. Aus  dem jüdischen übersetzt bedeutet Gabriel: Festung Gottes, Kraft Gottes. Der Erzengel Gabriel ist einer von sieben Erzengeln die den Menschen, von Gott, zur Verkündigung seines Willens geschickt wurden und werden. Erzengel Gabriel ist einer der höchsten Engel. Er ist ein unsterblicher körperloser Geist, ein Diener Gottes. Engel wurden als Wesen mit freiem Willen erschaffen. Ein Teil der Engel hat seinen freien Willen missbraucht und ist von Gott abgefallen. Sie, die gefallenen Engel, wurden zu Dämonen. Die anderen haben dem Schöpfer die Treue gehalten und blieben

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

die Engel des Lichts. Engel werden in der Bibel und den Apokryphen erwähnt. weiter lesen

Comments are off for this post

Ikone der Gottesmutter von Kasan

1552 wurde das Khanat Kasan durch Zar Iwan den Strengen der Rus hinzugefügt. 60 000 russische Menschen wurden aus der Gefangenschaft befreit. In der nachfolgenden Zeit wurden viele Moslems und Heiden zum Christentum bekehrt.
Sommer1579: eine riesige, unbarmherzig brennende Sonne, Staub und Asche, in Kasan. Vor einer Woche wütete hier ein schreckliches Feuer. Es fing neben der Kirche des Heiligen Nikolaus an und sprang später auf den Kreml von Kasan über. Viele Stunden brannte es. Frauen und Kinder weinten. Wenn auch ihre Häuser betroffen wurden, was dann?! Einige Menschen lachten schadenfroh – wo ist Ihr Gott, warum lässt er es zu, dass ihre Kirche niederbrennt?
Das Feuer machte viele Familien obdachlos, aber es war nichts zu machen, das Feuer hat alles verschlungen und gab nichts wieder her. weiter lesen

Comments are off for this post

Geilnau und Limburg

Von Limburg sind es nur wenige Kilometer nach Dietkirchen. Dort thront auf einem Steilfelsen direkt oberhalb der Lahn die ehemalige Stiftskirche St. Lubentius. Ein Besuch lohnt sich unbedingt: die romanische Kirche ist ein wahres Kleinod. Unsere kleine Pilgergruppe fand sie noch schöner als den Limburger Dom. Dazu hat man vom Kirchfelsen aus einen großartigen Blick über das Lahntal und die umliegenden Felder und Dörfer. In der Kirche sind die Reliquien des Heiligen Lubentius aufbewahrt, die wir auch besucht haben (Foto).

Die Lubentius-Sage
Der Heilige Lubentius (* um 300; † um 370 in Kobern/Mosel) weiter lesen

Comments are off for this post

Neueröffnung der rus. Kirche in Istanbul

Patriarch Kirill bezeichnete das Ereignis als historisch. 06.07.09, 10:05
Istanbul, 6 Juli. Als historisches Ereignis hat der Patriarch von Moskau und ganz Russlands Kirill die Erneuerung des kirchlichen Lebens in der Kirche der Heiligen Konstantin und Helena, auf dem Territorium des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Istanbul, bezeichnet. «Das ist ein historisches Ereignis und es war Gottes Wille, dass die Eröffnung dieser Kirche mit unserem brüderlichen Treffen zusammenfiel, so dass zwei Patriarchen gemeinsam dienen und diese Wände weihen konnten», hat Patriarch Kirill am Montag, nach der Weihe der Kirche und der ersten göttlichen Liturgie, zusammen mit dem ökumenischen  Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomäus, auch Bartholomaios I. (gesprochen „Bartholomäos“), gesagt.

Patriarch Kirill hat dem Oberhaupt der  Kirche in Konstantinopel für seinen Segen, das kirchliche Leben in dieser Kirche zu erneuern und für die Teilnahme an der Weihe, gedankt.

Comments are off for this post