Das Sakrament der Kommunion(Die Eucharistie)

20090425-221242Die Kommunion ist das Sakrament, in dem der Gläubige Leib und Blut Christi unter der Gestalt von Brot und Wein empfängt. Die Kommunion erfolgt zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Leben. Das Sakrament der Kommunion erneuert im Menschen das Leben der Gnade in Christus. Wenn wir kommunizieren, d. h. Seinen Leib und Sein Blut empfangen, werden wir selbst als Glieder Seiner Kirche ein Teil Seines Leibes. Die Kommunion wird gewöhnlich in der Kirche bei der Eucharistiefeier (siehe „Der Gottesdienst“), d. h. während der Liturgie, gespendet.
Der Empfang der Heiligen Gaben ist zur Erlangung des ewigen Lebens unbedingt erforderlich. Der Herr spricht im heiligen Evangelium: „Amen, amen, das sage ich euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.“

DIE KOMMUNION.

100_4239Die Gläubigen, die in der Liturgie kommunizieren wollen, müssen vorher beichten und vom Priester die Absolution bekommen. Auf den Empfang der Kommunion muss man sich unbedingt durch Fasten (gewöhnlich drei Tage), verstärktes Gebet, milde Gaben, gute Taten, Enthaltsamkeit von sündigen Werken und sogar Gedanken und Verzicht aufverschiedene Arten von Unterhaltung und Vergnügungen vorbereiten.
Am Abend vor der Kommunion sollte man am Abendgottesdienst in der Kirche teilnehmen, da der kirchliche Tag bereits mit dem Vorabend beginnt. Nach dem Gottesdienst sollte man in innerer Gebetshaltung verbleiben. Zu Hause kann man ein wenig essen, aber nur bis 12 Uhr Mitternacht. Nach Mitternacht darfman weder essen noch trinken, noch rauchen (Rauchen ist eine sündige Angewohnheit und wird von der Orthodoxen Kirche verurteilt). Viele, die sich auf den Empfang der Kommunion vorbereiten, verzichten auf jedes Essen nach dem Abendgottesdienst.
Am Abend liest man die Kanon-Hymnen zum Erlöser, zur Gottesmutter und zum Schutzengel, die im Gebetbuch enthalten sind. Der Morgen beginnt mit den Morgengebeten und der Regel zur Kommunion, obwohl man diese Gebete auch am Vortaglesen kann. Aufden EmpfangderKommunionsollte man sich auch körperlich vorbereiten: sich waschen, schön kleiden usw. Der Kommunikant sollte aufkeinen Fall zu spät zum Gottesdienst kommen.Es ist sogar besser, vor Beginndes Gottesdienstes zukommen, Kerzen aufzustellen und sich aufeinen passendenPlatz zustellen.Während des Gottesdienstes sollte man diesen Platz nicht verlassen, außer man geht zur Beichte. Alle Kommunikanten versammeln sich beim Ambon (siehe Darstellung auf Seite 21), wohin der Priester den Kelch zur Spendung der heiligen Kommunion aus dem Altar hinausträgt. Man macht einen Kniefall (Proskynesis), legt die Hände kreuzförmig über die Brust, die rechte über die linke, und tritt der Reihe nach zu den Heiligen Gaben heran. Dabei nennt man deutlich seinen christlichen Vornamen und öffnet den Mund für den Empfang der Heiligen Gaben. Nach dem Empfang der Heiligen Gaben küsst man den Fuß des Kelches und geht ohne Verneigung und Kreuzzeichen zum Tisch, wo für die Kommunikanten mit Wein vermischtes warmes Wasser und Prosphoren vorbereitet sind.Nachdem man diesen Wein und eine Prosphore zu sich genommen hat, soll man still für sich den Herrn verherrlichen: „Ehre sei Dir, 0 Gott, Ehre sei Dir, 0 Gott, Ehre sei Dir, 0 Gott!“ Nach dem Empfang der Kommunion sollte man die innere Stille beibehalten und schweigen.

((Книга о церкви: Лоргус,Дудко))

Comments are off for this post

Comments are closed.