Die Priester und Mönchsweihe

Das Sakrament der Priesterweihe oder die Cheirotonie (griech. „Handauflegung“) ist die Erhebung in den Priesterstand. Dieser umfasst drei Stufen: Diakon, Priester und Bischof. Demzufolge gibt es drei Stufen des Sakraments: die Diakonsweihe, die Priesterweihe und die Bischofsweihe.
Alle sechs Sakramente, die schon behandelt wurden, kann ein Priester spenden, dieses siebente Sakrament jedoch nur ein Bischof. Es heißt auch Handauflegung, weil der Bischofbei der Spendung des Sakraments seine Hände auf das Haupt des Weihekandidaten legt; auf ihn kommt durch die Hände des Bischofs die Gnade Gottes, die ihn in dieses heilige Amt erhebt. Dieses Sakrament wird in der Kirche besonders feierlich während der Liturgie gespendet, in Anwesenheit des Volkes, das die Worte des Bischofs „Axios!“ („Würdig!“) gleichsam bestätigt.

WEM WIRD DAS SAKRAMENT GESPENDET?

Priester kann in der Orthodoxen Kirche nur ein Mann werden. Dies erinnert uns an die Person Christi, den der Priester bei der Feier der Sakramente verkörpert, und schmälert keineswegs die Würde der Frau. Es kann jedoch auch nicht jeder Mann Priester werden. Der Apostel Paulus nennt in seinem Brief an Timotheus die Eigenschaften, die ein Priester haben sollte: Er soll ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig (vgl. 1 Tim 3, 2 -7). Er soll auch gut mit seiner Familie zurechtkommen, und seine Kinder sollen gehorsam und anständig sein, denn der Apostel bemerkt: „Wer seinem eigenen Hauswesen nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen?“
Es ist verboten, einen Neubekehrten zum Priester zu weihen, „sonst könnte er hochmütig werden“. Ein Priester soll auch nicht nur von den Mitgliedern der Kirche geachtet werden, sondern auch von „Außenstehenden“, so dass „keine üble Nachrede“ über ihn entsteht.

DIE MÖNCHSWEIHE.

Mönch bedeutet in der Übersetzung aus dem Griechischen „Einsamer“, „Einsiedler“. Die Mönche legen besondere monastische Gelübde ab, die nicht für alle Christen verpflichtend sind, jedoch jenen, die sich entschieden haben, diese Versprechen mit Gottes Hilfe zu befolgen, die Möglichkeit geben, die Höhen des geistlichen Lebens zu erlangen.
Das erste Gelübde ist das der Keuschheit. Der Mönch entsagt dem Familienleben, obwohl dieses von der Kirche nicht als etwas Unwürdiges verurteilt wird. Dieser freiwillige Verzicht erlaubt ihm, sich ganz und ohne jeden Vorbehalt dem Dienst an Gott und dem Gebet für die ganze Welt zu widmen.
Das zweite Gelübde ist das der freiwilligen Armut oder Besitzlosigkeit.
Die Sorge um die irdischen Güter erfordert viel Kraft und Zeit, die der Mönchjedoch Gott allein widmen soll. Er hat keine Verpflichtungen einer Frau oder Kindern gegenüber und braucht sich deshalb auch nicht um Geld zu sorgen.
Das dritte Gelübde ist das des völligen Gehorsams seinem geistlichen Führer oder Vater gegenüber. Der Weg, den der Mönch beschreitet, erfordert eine Führung durch erfahrene Menschen, die diesen Weg schon gegangen sind und alle seine Schwierigkeiten und Gefahren kennen und deshalb auch die nötige Hilfegeben können. Um sich aufdiesem Wegnichtzuverirren, muss der Mönch widerspruchslos seinem geistlichen Vater gehorchen.
Das Mönchtum umfasst drei Stufen. Die erste ist das Noviziat. Der Novize lebt wie die übrigen Brüder und unterscheidet sich in nichts von ihnen, hat aber die Gelübde noch nicht abgelegt. Der Novize prüft sich und seine Wahl. Diese Stufe des Mönchtums heißt auch Rhasophor (in der Übersetzung aus dem Griechischen „das Tragen des Rhason“), es hat sich nur die Kleidung verändert, da der Novize die Gelübde noch nicht abgelegt hat, und der Welt noch nicht gestorben ist.
Das eigentliche Mönchtum umfaßt zwei Stufen: das kleine und große Schema. Mönche des kleinen Schemas nennt man oft bloß Mönche, die des großen Schemas: schimonachi oder schimniki.
Die schwarze Kleidung des Mönchs erinnert an Demut, Abgeschiedenheit, ein Leben in Armut und Reue über die Sünden.

((Книга о церкви: Лоргус,Дудко))

Comments are off for this post

Comments are closed.