Orthodoxer Gottesdienst

Die Feier des Gottesdienstes, d. h. der Dienst für Gott, ist der wichtigste Grund, weshalb Kirchen gebaut werden und weshalb Menschen Kirchen besuchen. Als Dienst für Gott im engen Sinn kann man einen Dienst des Menschen mit Wort und Tat bezeichnen, der nur für Gott bestimmt ist. Gottesdienste zelebrieren nur Geistliche, es nehmen auch Laien daran teil, die einen Segen für das Singen oder Lesen haben. Alle orthodoxen Christen, die in die Kirche kommen, nehmen durch ihr Gebet am Gottesdienst teil.

DIE GESCHICHTE

des Gottesdienstes der Orthodoxen Kirche reicht mit ihren Wurzeln bis in die Antike zurück. Eben durch seine Kontinuität mit der uralten heiligen Tradition der Kirche ist der heutige Gottesdienst gnadenvoll und geisterfüllt.
Der Gottesdienst begann schon im Paradies. Die ersten Menschen, Adam und Eva, dienten Gott, verherrlichten Seine Weisheit, Güte, Allmacht und all Seine Vollkommenheit, die sie sahen, als sie die durch Ihn geschaffene Welt wahrnahmen und mit dem Herrn sprachen. Nach dem Sündenfall und der Vertreibung aus dem Paradies mussten die Menschen noch intensiver zu Gott beten, aber neben der Danksagung und Verherrlichung Gottes begannen die Menschen Ihn noch um andere Dinge zu bitten: um Errettung, Hilfe, Erbarmen, Schutz und Vergebung der Sünden. Nachdem Gott den Menschen (durch das auserwählte Volk Israel) die Gesetze vom Berg Sinai gegeben hatte, die genaue Anweisungen über den Gottesdienst enthielten, bekamen die Gottesdienste zum ersten Mal eine bestimmte und strenge Ordnung. Es wurden festgelegt: der Ort der Feier der Gottesdienste (das Bundeszelt), das priesterliche
Geschlecht (die Nachfolger des Aaron) und die Feste. Die Gottesdienste wurden neu geordnet, nachdem der erste Tempel für den Einzigen
Gott in Jerusalem gebaut worden war. lesus Christus selbst nahm an den Gottesdiensten im Tempel von Jerusalem teil, predigte in ihm und lehrte das Volk, die Frömmigkeit im Tempel zu wahren. Auch die Apostel versammelten sich im Tempel von Jerusalem zum Gebet. Die ersten christlichen Gottesdienste enthielten Elemente aus dem alttestamentlichen Gottesdienst (das Singen der Psalmen, die Beräucherung). Das Hauptunterscheidungsmerkmal des christlichen Gottesdienstes ist aber die vom Herrn selbst beim Letzten Abendmahl eingesetzte Darbringung des Unblutigen Opfers (im Unterschied zu den blutigen Opfern des Alten Testaments).
Die Entwicklung des christlichen Gottesdienstes erstreckte sich über viele Jahrhunderte und verlief in den verschiedenen Ländern auf unterschiedliche Art. Der Gottesdienst der Russischen Orthodoxen Kirche wurde im Wesentlichen von der Byzantinischen Kirche (Kirche von Konstantinopel) übernommen und unterscheidet sich wenig vom alten Gottesdienst. Aber der Gottesdienst entwickelt sich bis zum heutigen Tag fort. So werden etwa Gottesdienste für neu kanonisierte Heilige und neue Akathistos-Hymnen verfasst.

DAS TYPIKON UND DIE GOTTESDIENSTLICHENBÜCHER.

Der orthodoxe Gottesdienst besteht aus der Feier der Sakramente, aus Riten und Zeremonien, aus Gebeten und Gesängen und heiligen Handlungen. Man zelebriert einen Gottesdienst nicht willkürlich, wie es jemandem in den Sinn kommt, sondern nach einer bestimmten Ordnung, die in der Kirche üblich ist. Die Regeln der Gottesdienste werden in einem Buch erklärt, das Typikon heißt, in der russischen Übersetzung ustav. Die Abfolge des Gottesdienstes ist im Liturgikon und Rituale dargelegt, die alles enthalten, was der Priester oder Diakon liest. ausruft oder singt. Für den bischöflichen Gottesdienst gibt es das Pontifikale, Für Lektoren sind andere Bücher bestimmt. Das Stundenpsalter enthält die Abfolge der Gottesdienste des Tageskreises: der Vesper, der Matutin, der Horen (Stunden) u. a. Dafür gibt es auch das Stundenbuch.
Sänger und Lektoren verwenden außerdem: den Oktoechos (oktoich)Gottesdienste
des Wochenkreises (z, B. Gottesdienste am Sonntag, Montag usw.); die Minäen (minei) -Gottesdienste für jeden Tag des Monats (Feste und Heiligengedenktage -je nach Ausgabe zwischen 12 und 25 Bänden und mehr); das Fastentriodion  Gottesdienste in der Großen Fastenzeit; das Blumentriodien Gottesdienste zu Ostern und an allen Tagen nach Ostern bis einschließlich Pfingsten. Außerdem gibt es noch das Irmologion, das Stichirarion, das Festmenaion, das allgemeine Menaion und andere Bücher. Für Laien, die dem Gottesdienst folgen möchten, gibt es das Büchlein „Nachtwache und Liturgie“. Obwohl in ihm die wechselnden Texte nicht enthalten sind, befinden sich darin doch alle wichtigen Gebete und Gesänge.

Orthodoxe Bücher,

Orthodoxe Musik

GOTTESDIENSTE

im Besonderen: die 9. Stunde, die Vesper, die Komplet, das Mesonyktikon (Mittemachtshore), die Matutin, die 1. Stunde,die 3. Stunde, die 6. Stunde und die Liturgie. Diese bilden den gottesdienstlichen Tageskreis. Am Vorabend von Sonn-und Festtagen werden Vesper und Matutin zur Nachtwache vereinigt. Die Göttliche Liturgie ist der wichtigste Gottesdienst im Tageskreis; in ihr wird das Sakrament der Eucharistie (Kommunion) gefeiert, sie wird zwischen der 6. und der 9. Stunde oder nach der Vesper (an bestimmten Tagen der Großen Fastenzeit) zelebriert. Zu den Gottesdiensten gehören auch Sakramente und Riten, AkathistosHymnen,
die öffentlich in der Kirche gelesenen Morgen-und Abendgebete und die Gebete vor und nach der heiligen Kommunion.Manche Gottesdienste können täglich gefeiert werden (z. B. Vesper, Matutin und Horen), andere nur bei Bedarf oder auf Verlangen; sie heißen deshalb auch treby (wörtlich etwa „Erfordernisse“). Dazu gehören die Einsegnung, die Taufe, die Krankensalbung, Bittgottesdienste und andere. In den orthodoxen Gottesdiensten sind auch folgende heilige Handlungen enthalten: das Kreuzzeichen, die Segnung der Gläubigen durch den Priester,die Beräucherung, die Salbung mit heiligem Öl, der feierliche Einzug mit Ikonen und anderen heiligen Gegenständen, Prozessionen und andere heilige Handlungen und natürlich der Gesang und das Lesen.

((Книга о церкви: Лоргус,Дудко))

Comments are off for this post

Comments are closed.