Trostwort in der Zeit der Pandemie

Archimandrite Zacharius Zacharou, St.John the Baptist, Essex

Viele Menschen sind verwirrt und andere geraten in Panik wegen der Bedrohung durch die Coronavirus-Epidemie, die sich auf der ganzen Welt ausbreitet. Ich denke jedoch, dass dies nicht geschehen sollte, denn was auch immer Gott mit uns tut, Er tut es aus Liebe. Der Gott der Christen ist ein guter Gott, ein Gott der Barmherzigkeit und Güte, der die Menschheit liebt. Gott hat uns aus seiner Güte erschaffen, um sein Leben und sogar seine Herrlichkeit mit uns zu teilen. Als wir in Sünde fielen, ließ Er den Tod aus Güte wieder in unser Leben eintreten, damit wir nicht in unserer Bosheit unsterblich werden, sondern nach einem Weg der Erlösung suchen. Obwohl wir gefallen sind, hat Gott nie aufgehört, für uns zu sorgen, nicht nur materielle Güter, um unsere Rasse zu erhalten, sondern er hat auch Propheten und Gerechte gesandt und seinen Weg vorbereitet, damit er kommen und
unsere Tragödie lösen und ewige Erlösung bringen kann durch das Kreuz und die Auferstehung seiner unvorstellbaren Liebe. Er kam und nahm den Fluch der Sünde auf sich und zeigte seine Liebe bis zum Ende: „Nachdem er die Seinen, die in der Welt waren, geliebt hatte, liebte er sie bis ans Ende“ (Johannes 13: 1). All die Dinge, die Gott tat, als er uns erschuf, als er Güter zur Verfügung stellte, um die Welt zu erhalten, als er seinen Weg bereitete, um auf die Erde zu kommen, als er selbst kam als Person und unser Heil auf solch großartige Weise vollbrachte. all diese Dinge tat er aus Güte. Seine Güte ist grenzenlos. Er rettet uns und leidet so lange unter uns und wartet, bis wir „zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Tim. 2: 4) und wahre Umkehr bringen, damit wir für alle Ewigkeit bei ihm sein können. So zeigt unser Gott in jeder Phase seiner Beziehung zum Menschen nur seine     Güte und Barmherzigkeit, „die besser ist als das Leben“ (Ps 63,3); Güte ist seine Natur und er tut alles zum Wohle und zur Errettung des Menschen. Wenn er dann wiederkommt, um die Welt zu richten, wird ein anderer Gott sie beurteilen? Wird es nicht derselbe gute Gott sein, der Gott der Barmherzigkeit und Güte, der die Menschheit liebt? Seien wir sicher, dass wir nicht vor einem anderen Gott als dem erscheinen werden, der uns erschaffen und gerettet hat.

   Und so wird er uns wieder mit der gleichen Barmherzigkeit und Liebe richten. Aus diesem Grund sollten wir weder in Panik geraten noch schwanken, denn es wird derselbe Gott sein, der uns im anderen Leben empfängt und uns mit der gleichen Güte und dem gleichen Mitgefühl beurteilt. Einige befürchten, dass die Stunde ihres Endes gekommen ist. Diese Pest von Coronavirus hat auch einen positiven Aspekt, da sie uns vielleicht einige Wochen vor unserem Ende befallen hat. Deshalb können wir diese Zeit widmen, um uns auf unser Treffen mit Gott vorzubereiten, damit unser Abschied nicht unerwartet und ohne Vorbereitung erfolgt, sondern nachdem wir unser ganzes Leben durchlaufen haben, jedes Mal, wenn wir vor Gott im Gebet stehen, manchmal mit Danksagung bis zum Ende für all die Dinge, die Gott für uns getan hat, und zu anderen Zeiten mit Reue, um die Vergebung unserer Übertretungen zu suchen. Nichts kann uns mit einem solchen Gott schaden, der alle Dinge aus seiner Güte heraus zulässt. Wir müssen einfach dankbar sein bis zum Ende und das demütige Gebet der Umkehr halten zur Vergebung unserer Sünden.
   Mir persönlich hilft diese Pest. Ich sehnte mich danach, das Gebet, das ich zuvor hatte, wieder zu finden, mit dem ich mein ganzes Leben von meiner Geburt bis jetzt durchlaufen kann, und danke Gott für all seine Wohltaten, „wovon ich weiß und wovon ich nicht weiß“; und auch, mit dem ich mein ganzes Leben lang laufen kann, um all meine Sünden und Übertretungen zu bereuen. Es ist wunderbar, wenn man durch sein Leben laufen kann und alle Dinge mit Beharrlichkeit im Gebet vor Gott bringen kann. Dann fühlst du, dass dein Leben erlöst ist. Deshalb hilft mir diese Situation wirklich. Ich gerate nicht in Panik, sondern „meine Sünde tut mir leid.“ (Ps 38,18).
Wir müssen die Güte Gottes in all den Dingen sehen, die jetzt geschehen. Die Heiligen Väter haben seine Güte gesehen. Eine ähnliche Epidemie ereignete sich im 4. Jahrhundert in der ägyptischen Wüste, die mehr als ein Drittel der Mönche erntete, und die Väter sagten mit großer Inspiration: „Gott erntet Seelen von Heiligen für sein Königreich“, und sie schwankten nicht . Der Herr selbst spricht im Evangelium über die letzten Tage, über die Prüfungen und Nöte, die die Welt vor seinem zweiten Kommen durchmachen wird.
  Wir erkennen jedoch weder krankhafte Traurigkeit noch Verzweiflung in seinen Worten. Der Herr, der im Garten von Gethsemane mit Schweiß von Blut für die Errettung der ganzen Welt betete, sagt, wenn wir die schrecklichen Dinge sehen, die seinem zweiten Kommen vorausgehen, sollten wir unsere Häupter erheben, denn unsere Erlösung naht (vgl. Lukas 21:28). Einige sagen mir: „Möge Gott seine helfende Hand ausstrecken.“ Aber genau dies ist die Hand Gottes. Er wünscht und wirkt unser Heil „zu verschiedenen Zeiten und auf verschiedene Weise“ (Hebr. 1: 1): „Mein Vater arbeitet bisher und ich arbeite“ (Johannes 5:17). Dieses Virus kann ein Mittel sein, das Gott benutzt, um viele zu sich selbst zu bringen und umzukehren und um viele Seelen, die bereit sind, für sein ewiges Königreich zu ernten. Für diejenigen, die sich der Vorsehung Gottes ergeben und sich ihr anvertrauen, wird daher alles zu ihrem Besten beitragen: „Alle Dinge wirken zum Guten für diejenigen zusammen, die Gott lieben“ (Röm 8,28). Daher gibt es keinen Raum für krankhafte Bestürzung. Wir sollten uns auch nicht den Maßnahmen widersetzen, die die Regierung ergreift, um die Ausbreitung der Leiden, die wir im Leben so vieler Menschen sehen, zu verringern. Es ist falsch, gegen die Behörden vorzugehen.
   Wir sollten tun, was auch immer die Regierung sagt, weil sie nicht darum bitten, dass wir unseren Glauben leugnen, sondern nur darum, ein paar Maßnahmen zum gemeinsamen Wohl aller Menschen zu ergreifen, damit dieser Prozess bestanden wird, und dies ist alles andere als unvernünftig. Einige Leute nehmen es zu konfessionell, sie hissen Flaggen und spielen die Märtyrer und die Bekenner. Für uns besteht kein Zweifel: Wir werden uns den Anweisungen der Regierung unterwerfen. Es ist unfair, der Regierung nicht zu gehorchen, da wir, wenn wir krank werden, in ihre Krankenhäuser gehen werden und sie alle Kosten und unsere Pflege übernehmen. Warum nicht auf sie hören? Dies ist das Ethos Christi, das Gott in seinem Leben auf Erden gezeigt hat, und dies ist das apostolische Gebot, das wir erhalten haben: „… sei Fürstentümern und Mächten unterworfen, gehorche den Richtern, sei bereit für jedes gute Werk, sprich böse von niemandem, sei kein Schläger, sondern sanftmütig und zeige allen Menschen alle Sanftmut “(vgl. Tit. 3: 1-2). und „Unterwerft euch jeder Verordnung des Menschen um des Herrn willen: sei es dem König als dem Höchsten …“ (siehe 1 Pet. 2: 13-17). Wenn wir unseren Regierenden nicht gehorchen, die nicht viel verlangen, wie werden wir dann Gott gehorchen, der uns ein göttliches Gesetz gibt, das weitaus erhabener ist als jedes menschliche Gesetz? Wenn wir das Gesetz Gottes einhalten, stehen wir über den menschlichen Gesetzen, wie die Apologeten des 2. Jahrhunderts während des römischen Reiches, das die Christen verfolgte.
   Es ist überraschend zu sehen, dass die Fußballer in dem Land, in dem wir leben, im Vereinigten Königreich so verständnisvoll sind und differenzieren können, dass sie sich als erste von ihren Aktivitäten mit Fügsamkeit gegenüber den Hinweisen der Regierung zurückziehen, prophylaktische Maßnahmen ergreifen. Es wäre traurig für uns, Menschen des Glaubens, das Maß der Fußballer nicht zu erreichen und den Behörden, für die unsere Kirche betet, die gleiche Fügsamkeit nicht zu zeigen. Wenn sie uns bitten, unsere Gottesdienste einzustellen, lassen Sie uns einfach nachgeben und segnen wir die Vorsehung Gottes. Außerdem erinnert uns dies an eine alte Tradition, die die Väter in Palästina hatten: In der Fastenzeit gingen sie am Sonntag des Käseverzichtes nach gegenseitiger Vergebung vierzig Tage lang ohne Liturgie in die Wüste; Sie fasteten und beteten nur weiter, um sich auf den Palmsonntag vorzubereiten und zurückzukehren, um die Passion und die Auferstehung des Herrn auf fromme Weise zu feiern. Und so zwingen uns unsere gegenwärtigen Umstände, wieder das zu leben, was früher im Schoß der Kirche existierte. Das heißt, sie zwingen uns, ein hesychastisches Leben mit mehr Gebet zu führen, was das Fehlen der göttlichen Liturgie ausgleicht und uns darauf vorbereiten wird, die Passion und Auferstehung des Herrn Jesus mit größerem Verlangen und größerer Inspiration zu feiern . So werden wir diese Pest in einen Triumph des Hesychasmus verwandeln.
   Auf jeden Fall ist alles, was Gott in unserem Leben erlaubt, aus seiner Güte für das Wohlergehen des Menschen heraus, denn er möchte niemals, dass sein Geschöpf in irgendeiner Weise verletzt wird.
Wenn wir für einen längeren Zeitraum der göttlichen Liturgie beraubt werden, können wir dies sicherlich ertragen. Was erhalten wir in der Liturgie? Wir nehmen am Leib und Blut Christi teil, die von seiner Gnade erfüllt sind. Dies ist eine große Ehre und ein großer Nutzen für uns, aber wir empfangen die Gnade Gottes auch auf viele andere Arten. Wenn wir das hesychastische Gebet praktizieren, bleiben wir in der Gegenwart Gottes, wobei der Verstand im Herzen den heiligen Namen Christi anruft. Der göttliche Name bringt uns die Gnade Christi, weil er untrennbar mit seiner Person verbunden ist und uns in seine Gegenwart führt. Diese Gegenwart Christi, die reinigt, reinigt uns von unseren Übertretungen und Sünden, erneuert und erleuchtet unser Herz, damit das Bild Gottes, unseres Erlösers, Christus, darin geformt werden kann.
   Wenn wir nicht Pascha in der Kirche haben, denken wir daran, dass jeder Kontakt mit Christus Pascha ist. Wir erhalten Gnade in der göttlichen Liturgie, weil der Herr Jesus darin gegenwärtig ist, er das Mysterium vollbringt und derjenige ist, der den Gläubigen vermittelt wird. Wenn wir uns jedoch auf seinen Namen berufen, treten wir in dieselbe Gegenwart Christi ein und empfangen dieselbe Gnade. Wenn wir der Liturgie beraubt sind, haben wir immer seinen Namen, wir werden nicht des Herrn beraubt. Darüber hinaus haben wir auch sein Wort, insbesondere sein Evangelium. Wenn sein Wort ständig in unserem Herzen wohnt, wenn wir es studieren und beten, wenn es unsere Sprache wird, mit der wir zu Gott sprechen, während er zu uns sprach, dann werden wir wieder die Gnade des Herrn haben. Denn seine Worte sind Worte des ewigen Lebens (Johannes 6:68), und dasselbe Geheimnis wird ausgeführt, wir empfangen seine Gnade und sind geheiligt.
   Jedes Mal, wenn wir unseren Brüdern Freundlichkeit erweisen, ist der Herr sehr erfreut. Er ist der Ansicht, dass wir dies in seinem Namen getan haben, und er belohnt uns. Wir zeigen unseren Brüdern Freundlichkeit und der Herr belohnt uns mit seiner Gnade. Dies ist eine andere Art und Weise, wie wir in der Gegenwart des Herrn leben können. Wir können die Gnade des Herrn durch Fasten, Almosen geben und jede gute Tat haben. Wenn wir also gezwungen sind, uns nicht in der Kirche zu versammeln, können wir auch im Geist in diesen heiligen Tugenden vereint sein, die im Leib Christi, der heiligen Kirche, bekannt sind und die die Einheit der Gläubigen mit Christus bewahren und mit dem anderen Mitglieder seines Leibes. Alles, was wir für Gott tun, ist eine Liturgie, denn es dient unserem Heil. Die Liturgie ist das große Ereignis im Leben der Kirche, bei dem die Gläubigen die Möglichkeit haben, ihr kleines Leben mit dem grenzenlosen Leben Gottes auszutauschen. Die Kraft dieses Ereignisses hängt jedoch von der Vorbereitung ab, die wir zuvor durchgeführt haben, durch all die Dinge, die wir erwähnt haben, durch Gebet, gute Taten, Fasten, Nächstenliebe, Umkehr.
   Deshalb, meine lieben Brüder, ist es nicht notwendig, heldenhafte Bekenntnisse gegen die Regierung zu machen, wegen der prophylaktischen Maßnahmen, die sie zum Wohl aller Menschen ergreift. Wir sollten auch nicht verzweifeln, sondern nur klug handeln, um unsere lebendige Kommunikation mit der Person Christi nicht zu verlieren.
 Nichts kann uns schaden, wir müssen einfach für eine bestimmte Zeit geduldig sein und Gott wird unsere Geduld sehen, jedes Hindernis, jede Versuchung wegnehmen und wir werden wieder den Beginn freudiger Tage sehen und wir werden unsere gemeinsame Hoffnung und Liebe feiern, die wir in Christus Jesus haben.

(Quele: Bild oben-vk.,unten Archimandrite Zacharius Zacharou)


Comments are off for this post

Comments are closed.